140. Jahre „Gode Wind“

Der Gruß „Gode Wind“ gehört seit 140 Jahren zur Kultur unseres Clubs und sollte daher auch als verbindendes Element von allen Mitgliedern als alleinige Grußformel angenommen und stets verwendet werden.

Ich habe den Gruß bisher meistens in einem Wort geschrieben, das werde ich ab sofort nach meiner Recherche der RHE Geschichte  ändern.

Das Jahr 1880 brachte am 4. Juli endlich den Seglergruß „ Gode Wind“, so geschrieben  in der Jubiläumsschrift  zum 50. Stiftungsfest  unseres Clubs.

Wie der Gruß entstanden ist, kann ich nicht besser beschreiben als Otto Claasßen in der Jubiläumsschrift  von 1905, hier leicht gekürzt wiedergegeben:

„Balzereit und Goerth und Kramer sowie ich ( Claasßen) vom RHE  fuhren hin nach Pillau zum 4. Juli achtzig,  die Regatta nach Pillau war beschlossen;
Trafen dort noch Saefko, Aschmann, Kowalewsky und auch Natus uns`re Komiteegenossen.

Plauderten von See und Segeln, von dem Sport im allgemeinen,
vom Emporblüh`n der Vereine;

Sprachen dann von allen Grüßen, die es Sitte sei zu tauschen, wenn sich Klubgenossen treffen;
Ein „ Gut Heil“ ruft der Turner, und „Gut Holz“ der Kegelschütze! Wir nur pflegen nachzuäffen

Englands Ruderen mit dem Rufe „hip hurrah“ – Ob es nicht möglich, einen [eigenen] Grüß zu finden;

Gaben fest uns das Versprechen, eifrig darüber nachzudenken,
den Erfolg dann zu verkünden!

Bauinspektor Natus war es, der beim Abschied dann uns zurief:“ Gode Wind und Glück zur Reise!“
Heureka, so rief ich jubelnd, das ist grade, was wir suchen, das paßt gut für Seglerkreise!

Gode Wind, den braucht man immer, auf der Fahrt und bei Regatten, Gode Wind klingt deutsch und kräftig.

Alle waren wir da einig „ hip hurrah“ fortan zu meiden: „ Gode Wind „ soll unser Gruß sein!

Gode Wind gebraucht der Landmann, daß er Regenwolke bringe und die Ernte gut gerate;

Gode Wind gebraucht der Städter, wenn er nach der Woche Mühen , sich erholt im Sonntagsstaate;

Gode Wind gebraucht der Kaufmann, daß er seine Handelsflotte glücklich führ´ zum sicheren Hafen.

Gode Wind gebraucht der Seemann, wenn er auf der langen Reise ruhig unter Deck will schlafen;

Gode Wind hilft auch beim Examen, oftmals mehr als tücht`ges Wissen, wie schon mancher hat erfahren,

Gode Wind braucht unser Gruß auch, daß zum „Seglergruß“ er werde allbeliebt in künftgen Jahren.“

Soweit Otto Claasßen, er war 1. Schiffer, Kassierer von 1.Oktober 1867 bis 7. Februar 1877, Vorsitzender vom 7. Februar 1877 bis 1. August1880. Hugo Natus , der „Erfinder“ von „Gode Wind“ wurde 1886 zum Ehrenmitglied des SC RHE ernannt.

Gode Wind
Reinhard Wiring

Update: Segeln im Rahmen der Corona Pandemie | Was ist erlaubt?

Im Grundsatz gilt in allen Bundesländern unter anderem ein Kontakt-, Sport-, Tourismus- und Reiseverbot. Durch die bisherigen Öffnungsregelungen werden die Verbote nicht aufgehoben, sondern nur in Ausnahmen eingeschränkt. Sie können daher vom Verordnungsgeber leicht zurückgenommen werden. Bei Verstößen gegen die Regelungen haften der Einzelne und/oder der Betreiber von Anlagen, hier der SC Rhe und dessen Vorstand als Eigner der Schiffe, aber auch jedes Mitglied oder Gast als Segler.

Die Vorgaben im einzelnen …